Hauptinhalt

  • "A new wave trade" - BEOGA - Irish Folk & Weltmusik

    "A new wave trade" - BEOGA - Irish Folk & Weltmusik

    Weltweit bezeichnen die Medien diese Band als stilgebend. Sie gehören zu den wichtigsten 10 Irish Folk-Gruppen der Gegenwart. Lassen auch Sie sich von den irischen Klängen begeistern. (mehr...)

  • "Victoria & Abdul"

    "Victoria & Abdul"

    Historisch belegte Geschichte einer unglaublichen Freundschaft zwischen Queen Victoria (Judi Dench) und dem indischen Diener Abdul (Ali Fazal) gegen Ende des 19. Jahrhunderts. (mehr...)

  • "The LEGO Ninjago Movie"

    "The LEGO Ninjago Movie"

    Ninjago-City wird bedroht. Können Lloyd und seine Freunde die Stadt vor dem bösen Lord Garmadon retten? Die Plastic-Helden von LEGO erobern erneut die Kinoleinwand. (mehr...)

  • "Der Wein und der Wind"

    "Der Wein und der Wind"

    Bewegendes Familiendrama um drei Geschwister, die versuchen, nach dem Tod ihres Vaters das familiere Weingut zu bewirtschaften und alte Probleme aufzuarbeiten. (mehr...)


Bereits vor der Neueröffnung stoßen die Angebote des Multikulturellen Centrums auf große Resonanz. Alle Veranstaltungen werden gut gebucht, das Neujahrskonzert ist bereits ausverkauft, für das Gastspiel der Distel sind nur noch wenige Plätze frei.
Bau 193  News
(Foto: Uwe Werner) weitere Fotos zum Umbau finden Sie auf unserer Facebook-Seite im Bautagebuch

Auch die Eröffnungsveranstaltung war binnen kürzester Zeit ausgebucht. Interessenten können sich im Moment nur noch auf eine Warteliste setzen lassen. Aufgrund der großen Resonanz plant das MKC nun eine zweite Veranstaltung anlässlich der Neueröffnung.
Am Freitag, den 10.02.2017, um 18:30 Uhr, laden die Geschäftsführerin und der Architekt Lutz Grabowski herzlich zur Führung durch das neue MKC mit anschließendem Sektempfang und Musik. Der Eintritt ist frei.





PRESSEMITTEILUNG NEUERÖFFNUNG DES MULTIKULTURELLEN CENTRUMS TEMPLIN E.V.

Gewachsener Kino- und Kulturort in der Uckermark startet in neue Ära
Theater- und Filmbühne erhält neues Fundament

Das neue MKC macht auf! Nach einer umfassenden Sanierung durch den Eigentümer der Immobilie, die Stadt Templin, wird das Haus am Mittwoch, den 08. Februar 2017, wieder eröffnet. Mehr als 1,5 Mill. Euro flossen in die energetische Sanierung, brandschutztechnische Ertüchtigung sowie umfangreiche Attraktivierungsmaßnahmen. Das Haus erhielt nicht nur eine moderne Heizungs- und Lüftungsanlage. Die mehr als 100 Jahre alte Bühne wurde komplett erneuert und der Saal renoviert. Die Decke des Saals wurde in Anlehnung an den Ursprungsbau neu gestaltet. Überall sind technische und optische Verbesserungen spürbar und das Multikulturelle Centrum ist nun zu einem der schönsten Festsäle der Uckermark geworden.
Neben Eigenmitteln der Stadt standen dafür Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm KLS sowie Mittel der Regionalförderung Leader zur Verfügung. Außerdem beteiligte sich der Trägerverein Multikulturelles Centrum Templin e.V. mit einem Projekt zu Ausstattung an der umfassenden Erneuerung und erhielt dafür Mittel der FFA, der Sparkassenstiftung Uckermark, des Landkreises Uckermark sowie der Stadt Templin. Der MKC Verein sorgte unter anderem für den Neubau von Küche und Tresen im Foyer.
Das Fundament der Film- und Theaterbühne wurde 2016 aber nicht nur baulich sondern auch finanziell neu gegründet. Die Abgeordneten des Landkreises Uckermark fassten im Herbst 2015 einen Grundsatzbeschluss, wonach das Multikulturelle Centrum Templin zu den führenden Kultureinrichtungen der Region gehört, deren Finanzierung abgesichert werden muss. 2017 erhält das Kulturzentrum auch erstmals Mittel aus dem Landeshaushalt, um als wichtige Spielstätte in Brandenburg unterstützt zu werden. Einhergehend mit einer Erhöhung der Zuwendungen durch die Stadt Templin ist nun die finanzielle Zukunft des Hauses für die nächsten Jahre gesichert. ...

pdf16.12.16_PR-Artikel_TZ.pdf252.7 kB      pdf02.02.2016_PR-Artikel_TKJ142_komp.pdf958.81 kB                     
pdf27.01.2017_Filmecho_PR_Artikel_20170415-MKC-Templin.pdf3.2 MB



gewachsener Kulturort startet in neue Ära

Das Multikulturelle Centrum ist ein gewachsener Kulturstandort mit einer langen Tradition. Idyllisch am Ufer des Templiner Stadtsees gelegen, findet hier Kulturarbeit in direkter Verbindung mit der einzigartigen Naturlandschaft der Region statt. Früher war das Haus ein Hotel mit Kulturbetrieb, heute ist es ein Kulturzentrum in einem aufstrebenden Kurort. 1855 wurde das Haus erstmalig erwähnt. 1913 fanden hier die ersten Kinovorstellungen im Ort statt. Nach 1945 wurde das Hotel-Restaurant zum privaten Kino „Seebad-Lichtspiele" umgebaut und ab 1963 als VE Filmtheater Templin weitergeführt. 1991 fiel das Haus an die Treuhand. Die Verwaltung und kulturinteressierte Bürger der Stadt initiierten unter dem Titel „Rettet unser Kino als kulturelles Zentrum dieser Stadt" erfolgreich ein Bürgerbegehren.

Das Multikulturelle Centrum war bereits mit seiner Gründung 1993 ein überaus innovatives Projekt. Aus dem ehemaligen Kino mit Gastspielbetrieb wurde in den Folgejahren ein Kulturzentrum mit Programmkino und Galerie. Auch bei mehr als 100 Veranstaltungen im Jahr könnte der Kulturbetrieb allein in einer Kleinstadt mit nur 16.000 Einwohnern nicht die Wirkung entfalten wie es Veranstaltungen und Kinoangebote gemeinsam tun. Und auch dem Kino, das durch die Digitalisierung in einem großen Umbruch begriffen ist, kommt der Eventcharakter des Kulturzentrums sehr entgegen. Es ist das starke Neben- und Miteinander unterschiedlicher Sparten und Angebote, das dem Haus seinen ganz eigenen unverwechselbaren Charakter verleiht. 25.000 bis 30.000 Besucher jährlich nahmen bisher die Angebote des Kinos und Kulturzentrums wahr. Theater, Kabarett, Lesungen, Ausstellungen und Konzerte stehen ganzjährig auf dem Programm. Seit der Neugründung 1993 entwickelte sich das MKC sehr erfolgreich vom reinen Mainstream-Kino zum Programmkino der Uckermark. Das Kino erhielt bereits mehrfach den Spitzenkinoprogrammpreis der Landesfilmförderanstalt Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH. Seit 2016 ist das MKC mit seinem neuen Projekt „Mobiles Kino Uckermark" erfolgreich im Open Air Sommer unterwegs. Mit einer portablen Großleinwand und mit mobiler digitaler Anlage gibt es Kino, überall wo es schön ist. In einer kleinen Stadt mit nur 16.000 Einwohnern und der dünnbesiedelten Region Uckermark mit weniger als 130.000 Einwohnern setzt sich das Haus hohe Qualitäts-Maßstäbe. Dabei lebt das MKC von der reichhaltigen Kulturszene in der Metropolen-Region Berlin-Brandenburg. In der Provinz gelegen ist das Multikulturelle Centrum so alles andere als provinziell und macht dem Ansinnen der Gründungsväter und -mütter, weltoffen zu sein, alle Ehre.

Nach der Sanierung des Hauses und mit der besseren finanziellen Ausstattung können die Macher für eine weitere innovative Entwicklung des Kulturorts nun richtig durchstarten. Die Resonanz auf das Haus während der Schließzeit machte deutlich, wie wichtig es ist, gerade in Zeiten des Umbruchs einen Ort der Begegnung und des Austausches zu schaffen. „Hier soll man auch zukünftig nicht nur gut unterhalten werden", so Geschäftsführerin Kathrin Frese, „sondern auch Neues erfahren, mit anderen ins Gespräch kommen und eigene Sichtweisen überprüfen. Um unsere Gesellschaft in eine gute Zukunft zu führen, sind Orte wie das Multikulturelle Centrum, die nur durch gemeinschaftliches Handeln entstehen und die eine wichtige Öffentlichkeit vor Ort herstellen, unerlässlich."